Diakonin im oberen Wiesental

„Alle Dinge sind möglich, dem der da glaubt.“ Mk 9, 23      
   
Diese Worte spricht Jesus zu einem Vater, der sich verzweifelt die Heilung seines kranken Sohnes wünscht.     Und der Glauben des Mannes vollbringt tatsächlich das Unmögliche: sein Sohn wird gesund.
 

 

Quelle: Rebekka Specht

Mich begleiten diese Worte seit meiner Konfirmation. Auf der Suche nach einem Konfirmandenspruch habe ich die Bibel durchforstet und meine ersten Erfahrungen mit diesem unglaublich langen und schwierigen aber auch liebenden Buch gemacht.

Mittlerweile bin ich, Rebekka Specht, 25 Jahre alt und ausgebildete Gemeindediakonin. Letzteres ist der Grund, warum Sie hier von mir lesen dürfen, denn seit dem 1. April 2017 arbeite ich in der Kirchengemeinde Zell im Wiesental mit Mitwirkung in den Gemeinden Schönau und Todtnau.

Ich bin in Oberbayern aufgewachsen und habe dort erste Erfahrungen kirchlicher Kinder- und Jugendarbeit gemacht. Mit 16 zog ich mit meiner Familie nach Grenzach-Wyhlen, was zu meinem Wunsch führte, im Kirchenbezirk Markgräflerland zu arbeiten. Als ich von der offenen Stelle im oberen Wiesental hörte, war die Wahl sofort getroffen.

In näherer Zukunft werde ich den Konfirmandenunterricht in Kooperation mit den Gemeinden Schönau und Zell organisieren und hoffe Sie und Euch bei weiteren Gruppen und Veranstaltungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit kennenzulernen!

Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zeit und höre gerne von Ihnen, wenn Sie Fragen haben, mich einfach kennen lernen wollen oder ein Anliegen zur weiteren Entwicklung unserer Gemeinde haben.      

Rebekka Specht